Rezension- This Love has no End



Inhalt: Als der 17-Jährige Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.

,,Wirklich?", fragte sie.,, Ich habe noch nie verstanden, warum Leute ihren Kaffee schwarz trinken. Ist das Leben nicht auch so schon bitter genug?"


Meinung: Angefangen beim Schreibstil muss ich sagen, dass dieser sehr flüssig ist und damit auch das ganze Buch schnell zu lesen ist. Außerdem sieht man schon an dem oberen Bild, dass das Cover einfach unglaublich ist. Die Farben sind schön und es sieht so verspielt aus. Aber nun zum Inhalt: Die Geschichte war auf jeden Fall mal etwas anderes und keine x-beliebige Liebesgeschichte. Es war anfangs sehr unvorhersehbar und auch an sich war es ganz anders. Es hat einen kleinen Fantasy- Touch, was dem Autor auch wirklich gut gelungen ist. Das Ganze kam nämlich trotzdem ungemein realistisch rüber. Des Weiteren war aber auch noch etwas anderes an dem Buch anders. Es ist nämlich so, dass der Protagonist seine eigenen Kurzgeschichten schreibt und man diese dann auch vereinzelt lesen kann. Meiner Meinung nach waren das zum Einen wirklich schöne Kurzgeschichten, die eine Abwechslung reingebracht haben, aber zum Anderen gab es nicht zu viele von diesen, sodass es überladen wäre und auch nicht zu wenige.
Ich fand das Buch tatsächlich die ganze Zeit über mega spannend und habe mich auch deswegen nie gelangweilt. Die Geschichte der beiden kam völlig authentisch rüber und ich habe mit ihnen mitgefiebert bis hin zum Ende. An manchen Stellen war es auch wirklich berührend und emotional.

,,Absolut. Meiner Ansicht nach ist die beste Zeit zum Leben immer gerade jetzt."


Personen: Am aller besten hat mir der Protagonist Parker gefallen. Ich konnte mich unglaublich gut mit ihm identifizieren, der mir auch absolut sympathisch war. Er war sehr humorvoll, sodass man auch an der einen oder anderen Stellen mitlachen musste, aber auch so fand ich ihn klasse. Er hat sich um keinen sozialen Status oder so gekümmert. Ihm waren letztendlich nur noch seine Worte und die damit entstehenden Geschichten wirklich wichtig. Jedenfalls bis Zelda natürlich auf der Bildfläche erschien. Er hat viel durch machen müssen, aber hat nie aufgegeben.
Zelda fand ich auch gut. Sie kam mir manchmal etwas unhöflich vor, aber wahrscheinlich nur, weil sie so eine direkte Person ist, was gar nicht schlecht sein muss.

,,Und wo keine Furcht ist, da gibt es auch keinen Mut."


Bewertung: Alles in allem hat mir das Buch wirklich unglaublich gut gefallen. Auch, dass es ein wenig dem Leben gepriesen hat und gezeigt hat: Das Leben ist schön. Wir sollten es alle genießen. Damit gebe ich This Love has no End 5/5 Sternen und empfehle es gerne weiter.

Kommentare

  1. Dieses Buch hat mich schon mehrfach neugierig gemacht und es wandert jetzt mal auf meine WuLi
    Ich lass direkt mal eine Leseaboo da, lieben Gruss
    Bine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen