Donnerstag, 20. April 2017

Rezension- Under The Lights


                           Highschool, Herzschmerz und heisses Herzklopfen


Inhalt: Willa Ames ist wieder zurück in Lawton. Bei ihrer Großmutter und auch ihren alten Freunden, also ist doch alles gut, oder nicht? Wenn der Grund nicht ihre Vergangenheit wäre, die sie innerlich beinahe zerstört hat und weswegen sie fast alles verloren hat, dann ja. Aber leider ist es genau so und aus diesem Grund hat sie kein zu Hause mehr, außerhalb von ihrer geliebten Großmutter, die sie aufnimmt, nachdem ihre eigene Mutter sie rausgeschmissen hat. Aber wenn selbst noch ihre Großmutter an ihr zweifelt, wie soll Willa da noch glücklich werden? Also beschließt sie alles daran zu setzen, dass sie ihre Großmutter stolz macht und dazu gehören auch keine Jungs. 
Aber wie soll es anders sein, als das sie wieder auf ihre beiden besten Freunde aus Kindheitstagen trifft und gerade Gunner  es ihr besonders zu schaffen macht. Aber auch andersherum fühlt sich Gunner zu Willa hingezogen, wobei er niemals mehr lieben will und größere Probleme hat als ein Mädchen. Und doch können die beiden ihre Gefühle nicht unterdrücken. Kann es also zwischen einem Mädchen, das sich selbst für ihre Fehler hasst und einem Jungen, der die Liebe aufgegeben hat, klappen?

Meinung: Vorab muss mal wieder gesagt werden, dass natürlich der Schreibstil wieder unglaublich war. Bei Abbi Glines ist es einfach bei jedem Buch so, dass die Seiten so dahinfliegen und man plötzlich am Ende ist ohne es zu bemerken. Aber auch so, hat mir das Buch unglaublich gut gefallen. Es war auch nie langweilig, gerade weil man von Anfang an nicht wusste, was mit Willa geschehen ist, bzw. was für Fehler sie begangen hat. Während des Buches hat man über ihre Vergangenheit immer mehr erfahren, aber erst recht spät, was genau passiert ist, was mir gefallen hat, da es dadurch nur umso spannender war. Und auch Gunners Geschichte war ziemlich speziell, aber auch mal etwas anderes und womit man nicht direkt gerechnet hätte. Die Liebesgeschichte von Willa und Gunner wurde auch authentisch rübergebracht, da man verstehen kann, dass man nach solch einer Vergangenheit nicht direkt lieben kann, sondern dass man erstmal seine Dämonen bekämpfen muss. Willa und Gunner haben das zusammen geschafft und das war wirklich unglaublich berührend, wie sie einander geholfen haben. 

Personen: Willa hat mir zum Einen natürlich total gut gefallen, da sie Stärke bewiesen hat, nachdem, was sie durchgemacht hat, wieder aufzustehen und zu kämpfen. Außerdem hat sie Humor, was sie umso sympathischer macht. Aber auch Gunner hat mir gefallen, denn auch er musste einiges verkraften und hat es trotzdem geschafft, trotz all seiner Probleme, Willa immer wieder zum Lachen zu bringen und ihr ein wenig von ihrer Bürde zu nehmen. Wer mir aber auch gefallen hat, war Brady. Ich hoffe, dass der nächste Teil über Brady ist. Wenn man mal absieht, wie er Ivy behandelt hat, ist er nämlich total süß und nett und hat auch jemanden verdient, der ihn so liebt, wie Gunner und Willa sich lieben. 
Zuletzt muss aber natürlich noch die Nonna von Willa, also ihre Großmutter erwähnt werden. Ich finde sie ist eine Großmutter, die sich jedes Kind wünscht und die an ihre Enkelin glaubte, als keiner es tat. Damit war sie auch sehr bedeutend für diese Geschichte, denn auch Gunner hat sie die Liebe geschenkt, die ihm sonst keiner geschenkt hatte, obwohl sie nur die Hausfrau seiner Familie war.

Bewertung: Ich gebe dem Buch 5/5 Sternen, da es mir mal wieder total Spaß gemacht hat, es zu lesen und mich auch berühren konnte. Damit also eine totale Empfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Empfohlener Beitrag

Rezension- To all the boys I´ve loved before

Inhalt: Lara Jeans Liebesleben war bisher eher unspektakulär- um nicht zu sagen: Sie hatte keines. Unsterblich verliebt war sie zwar scho...