Warte auf mich- Philipp Andersen und Miriam Bach

,,Warte auf mich" von Philipp Andersen und Miriam Bach

                                             Für IMMER und NIEMALS- die Geschichte 
                                             einer unmöglichen Liebe.

Inhalt: Miriam Bach, eine Nachwuchsautorin mittleren Alters und Philipp Andersen, ein recht bekannter Autor fortgeschrittenen Alters begegnen sich bei einem Verlagsjubiläum in München und spüren direkt die Anziehungskraft, die die beiden umgibt und die keiner leugnen kann. Eigentlich keine Problem, wenn Phillip Andersen bloß nicht schon verheiratet wäre und fast 20 Jahre älter wäre. Doch selbst das hindert die beiden nicht daran sich zu gelegentlichen Himmelsfahrten zu treffen. Himmelsfahrten, die es ihnen ermöglichen sich ohne dem Wissen anderer zu treffen und gemeinsame Zeit in ganz Deutschland für einen bestimmten Zeitraum zu verbringen. Doch hat diese Liebe auf langer Sicht eine Chance?!

Meine Meinung: Meine folgende Meinung beruht darauf, dass ich, als knapp 15-jährige dieses Buch wahrscheinlich anders empfinde, als Erwachsene Leser. Das betone ich vor allem darum, da es hierbei um zwei Erwachsene Protagonisten geht, die ich in der ein oder anderen Situation nicht nachvollziehen konnte, was vielleicht eben an dem Altersunterschied liegt. Damit ihr wisst, wovon ich eigentlich spreche, erkläre ich euch mal, wie ich das Buch empfunden habe: Und zwar war es so, dass mich vor allem gestört hat, dass sich die Protagonisten ziemlich kindisch aufgeführt haben, wobei ich mich hier auf Philipp Andersen beziehe, der mit seinen 55 Jahren sich bei einer Whats App Nachricht aufführt, wie ein Teenager und auch sonst kein erwachsenes Verhalten an den Tag legt. Schon allein die Entscheidung seine langjährige Ehefrau mit einer ziemlich jüngeren Frau zu betrügen und auch immer wieder den Anstoss für diese Treffen gibt, sprich er überredet immer wieder Miriam dazu sich zu treffen, obwohl sie von Anfang an ihre Bedenken geäußert hat, dass sie nicht einfach nur eine Geliebte sein will. Was mich anfangs auch ziemlich genervt hat, war, dass sie alle beide bei dem Anblick des jeweils Anderen entweder Leidenschaft empfunden haben, oder aber auch tatsächlichen Eckel oder eben ziemlich gefremdelt haben. Das Störende daran war, dass zum Einen Philipp trotz dieser Widersprüchlichen Gefühle, sprich, dass er trotz dieser manchmal vorhandenen Abneigung riskiert hat, seine Frau zu verletzen und zu verlieren, als ob die gemeinsame Tochter und all die Jahre, die sie zusammen gemeistert haben, nichts mehr wert wären. Zum anderen hat mich daran auch genervt, dass da immer ein hin und her war. Mal fand Miriam Philipp unglaublich toll und mal fand sie ihn abstoßend. Glücklicherweise war dies dann zum Ende des Buches nicht mehr vorzufinden. Was mir jedoch gefallen hat war die Aufmachung. Das Buch war sozusagen in drei verschiedene Abschnitte aufgeteilt: Der Sicht von Miriam, der Sicht von Phillip und nochmal von der Sicht des Verlegers, was man dann aber erst am Ende des Buches begreift. Zuletzt muss ich noch sagen, dass ich wenigstens das Ende des Buches ganz gut fand, während ich mich durch den Anfang und die Mitte leider durchquälen musste.

Personen: Mir gefiel vor allem Philipp nicht, da er wie gesagt ziemlich kindisch war, aber auch weil er nur von Miriam geschwärmt hat und immer wieder darauf eingegangen ist, dass er ohne sie nie mehr leben könnte und sie alles für ihn sei, dabei kein einziges mal an seine Ehefrau gedacht hat, bzw. nicht wirklich von ihr geredet hat und man daraus ja schließen kann, dass Miriam ihm im Grunde wichtiger ist als seine eigene Ehefrau, weswegen er um keinen weiter zu betrügen und keinen weiter zu verletzen wirklich mit seiner Frau hätte Schluss machen sollen, denn dies wäre immerhin besser als ihr etwas vorzugaukeln. Ich finde als Person eigentlich nur Caroline einigermaßen ok, da sie wenigstens gesehen hat, dass das totaler Schwachsinn ist und auch ihrer Freundin dies immer wieder mit nüchternen Worten darauf hingewiesen hat.

Bewertung: Ich gebe dem Buch leider nur 2/5 Sternen, da es erstens für mich als Teenager kein passendes Buch ist und ich mich somit nicht in die Protagonisten habe reinversetzen können und auch weil ich einfach dieses hin und her schrecklich fand und dieses Betrügen und Belügen. Ich würde es jedenfalls keinem Teenager empfehle, wobei es dennoch etwas für Erwachsene Personen sein könnte.

Kommentare