Sonntag, 1. Mai 2016

Rezension: "City of Bones- Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Clare

Titel: City of Bones- Chroniken der Unterwelt
Autor/ in: Cassandra Clare
Verlag: Arena Verlag
Seitenanzahl: 500 Seiten
Kaufpreis [D]: 17,99€
ISBN: 978-3-401-06132-0
Klappentext: Willkommen in New York City- der coolsten Stadt der Welt- der Stadt, die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire, Engel und Dämonen. Und sie sind auf der Jagd... Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Was Clary nicht ahnt: Jace ist ein Dämonenjäger. Und als Clary mitten in New York City von den Kreaturen der Unterwelt angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten auf ihre Fragen finden. Denn sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

                            Meine Meinung
Das Cover: An sich finde ich das Cover sehr gut gelungen, auch wenn ich die Cover der "Clockwork"- Reihe von Cassandra Clare ein wenig schöner finde. Doch zurück zu dem Cover von "City of Bones": Die Gestaltung die kleinen Figuren wirken geheimnisvoll und alt, sodass sie perfekt zu den Schattenjägern passen, welche immer viele Geheimnisse bereit halten und schon viele Jahrtausende existieren. Der Eyecatcher des Covers ist eindeutig der goldene Kreis, in dem die Hochhäuser von New York und viele fliegende Raben zu sehen sind. Diese Vögel fliegen direkt in die Stadt hinein - in den Ort des Geschehens - , sodass es dem Betrachter vorkommt, als wollten die Vögel einen mit sich in die Geschichte des Buches hineinziehen. Eine wirklich tolle Idee, um die Neugierde beim Betrachter zu wecken und Leselust zu schaffen!
Schreibstil der Autor/ in: Cassandra Clare...! Meine absolute Lieblingsautorin, die zwei meiner absoluten Lieblingsbücher geschrieben hat :D Sie ist einfach grandios! Kann mir mal jemand erzählen, wie sie es ohne einen Ich- Erzähler schafft, die Gefühle der Protagonistin Clary so detailliert darzustellen? Cassandra Clare beschreibt die Situationen und Handlungsorte sehr gut, ohne dabei viel zu viel zu schreiben, so dass es nie langweilig wird. Es gibt keine Verständnis Fragen und irgendwie finde ich, dass es perfekt zu dem Buch passt, dass es genau 500 Seiten gibt. Selbst die Seitenanzahl ist so rund wie die gesamte Geschichte dieses Buches!
Inhalt: Clary führt ein ganz normales Leben mit ihrem besten Freund Simon, ihrer Mutter und deren gutem Freund Luke. Alles ist langweilig, jeder Tag gleicht dem anderem und das einzige, was ein wenig von der Normalität abweicht, ist die Tatsache, dass Clarys Dad noch vor ihrer Geburt gestorben ist. Und vielleicht auch noch der Pandemonium Club , den Clary und Simon manchmal aufsuchen. Aber an einem eigentlich normalen Abend im Pandemonium Club ändert sich plötzlich alles und Clarys Welt wird auf den Kopf gestellt. Denn sie begegnet dem merkwürdigen Jace, erfährt von Schattenjägern und Dämonen und ihre geliebte Mutter wird entführt. Zusammen mit den Schattenjägern versucht Clary Antworten auf all ihre Fragern zu finden und möchte mit all ihrer Kraft ihre Mutter zurückholen...
Wie lang (oder besser gesagt kurz) habe ich für dieses dicke Buch gebraucht? 2 1/2 oder doch nur 2 Tage? Tolles Buch! Obwohl ich das Buch vor ca. 2 Jahren bereits gelesen habe und mir einige Stellen noch bekannt vorkamen, gab es so viele Überraschungen in dem Buch, dass es mich jedes mal umgehauen hat. Besonders am Ende des Buches und als es um Luke ging! Die Zitate am Anfang jedes neuen Teils in dem Buch haben mir sehr gut gefallen, da sie immer eine tolle Einleitung zu den darauffolgenden Seiten gewesen sind und immer gut zum Inhalt gepasst haben. Am Ende eines Kapitels konnte ich meistens nicht stoppen, denn die Spannung und der Nervenkitzel trieben mich dazu, immer und immer weiter zu lesen. Pausen waren nicht erlaubt! Nicht einmal eine Blockade von Magnus Bane könnte mich dazu bringen, zu vergessen, wie gut mir dieses Buch gefallen hat :D
Personen des Buches: Hier muss zuallererst gesagt werden, dass Cassandra Clare all ihre Charaktere perfekt ausgearbeitet hat und dass alle Personen sehr lebendig und alltagsnah waren. Applaus dafür! Da fange ich nun am besten mal bei Simon an, der für Clary auch sein eigenes Leben aufs Spiel setzten würde. Er ist witzig und für Clary immer da, in guten als auch in schlechten Zeiten des Lebens. In mehreren Situationen merkt man, dass Simon mehr als nur mutig ist und dass er mehr vom Leben versteht, als viele zuerst annehmen. Die zweite Person, die ich hier erwähnen möchte, ist Hodge, welcher durch einen Bann an das New Yorker Institut gebunden ist. Auf mich wirkt Hodge wie ein weiser und herzlicher Mann, der für Jace, Alec, Isabelle und vielleicht auch für Clary viel riskieren würde. Dass er sie alle ins Herz geschlossen hat, ist nicht zu übersehen. Was?! Du magst Hodge?!, würden jetzt vielleicht einige Leute, die das Buch bereits gelesen haben, jetzt fragen. Und ich würde antworten: Ja, ich mag Hodge! Er ist ein guter Mensch und man sollte nicht wegen einer einzigen schlechten Tat direkt seine ganzen guten Taten vergessen! Zum Schluss muss ich selbstverständlich noch etwas über den tollen Schattenjäger Jace sagen. Schon auf den ersten Seiten habe ich ihn in mein Herz geschlossen und Clary schien es nicht anders zu gehen. Jaces Charakter ist einzigartig und selbst wenn jemand versuchen würde, bloß ansatzweise so zu sein wie er, dann würde diese Person kläglich scheitern. Jace ist immer in den richtigen Momenten einfühlsam oder albern, weiß immer, wann es ein guter Zeitpunkt für ein wenig Fröhlichkeit ist. Auch wenn am Ende des Buches ein großes Geheimnis um seine Familie gelüftet wird, bleibt er schlussendlich doch er selbst und vertraut den Personen, die schon lange Zeit einen Platz in seinem Herzen gefunden haben. Und  diese Kraft ,der Manipulation zu entweichen, welcher er ausgesetzt war, haben nicht viele.

Bewertung: Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen, weil es mich einfach gefesselt hat und es nichts gibt, worüber ich meckern könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Empfohlener Beitrag

Rezension- To all the boys I´ve loved before

Inhalt: Lara Jeans Liebesleben war bisher eher unspektakulär- um nicht zu sagen: Sie hatte keines. Unsterblich verliebt war sie zwar scho...