Freitag, 1. April 2016

Rezension- "The best goodbye- Ganz nah" von Abbi Glines

Titel: The best goodbye- Ganz nah
Autor/in: Abbi Glines
Verlag: Piper Verlag
ISBN: 978-3-492-30810-6
Seitenanzahl: 270 Seiten
Kaufpreis [D]: 8,99€
Klappentext: Wenn du weißt, dass sie etwas vor dir verbirgt, du sie aber trotzdem willst... River >>Captain<< Kipling will sein Leben ändern und sein gut laufendes Restaurant in Rosemary Beach gegen eine kleine Bar am Strand tauschen. Doch dann lernt er die neue Kellnerin Rose Henderson kennen. Alles, was er über die hübsche Rothaarige weiß, ist, dass sie hart arbeitet und aus Oklahoma stammt. Aber etwas an ihrem Lachen kommt ihm eigenartig vertraut vor, und auch die Art, wie sie ihn ansieht.

                                                          Meine Meinung
Das Cover: An diesem Cover finde ich besonders die Farben weiß, schwarz und weinrot, welche sehr schön miteinander harmonieren, toll, denn durch sie merkt man direkt, dass alles zusammenpasst und man auch im Buch mit einer solchen Harmonie sowohl zwischen River und Addy, als auch zwischen Inhalt und Schreibstil. Eine Sache, die mich schon ein wenig verwundert, ist, dass die Frau auf dem Cover braune Haare hat und keine blonden oder rotgefärbten. Warum denn das? Dieses kleine Detail stört mich, aber ansonsten habe ich nichts zu meckern.
Schreibstil der Autorin: Hhm... was soll man dazu sagen? Ihr Schreibstil ist einfach perfekt und man sich schon nach ihren ersten Sätzen wohl in der Art und Weise, wie sie schreibt. Abbi Glines kann die Gefühle Bestens ausdrücken, sowohl Wut, Trauer und Hass, als auch Liebe, Fürsorge und Freundschaft.
Inhalt: Rose Henderson sollte als Alleinerziehende Mutter von ihrer Tochter Franny und als Kellnerin in einem gut laufenden Restaurant, nicht den Kontakt zu River Captain Kipling suchen. Denn er ist ein gefühlsloser Typ, der sich das erstbeste Mädchen schnappt, welches er finden kann und mit ihr in die Kiste steigt. So einen Mann, der das Chaos mit sich bringt, kann Rose gewiss nicht in ihrem sicheren Leben brauchen. Dennoch rückt Captain immer mehr in ihr Leben hinein, was nicht nur daran liegt, dass er der Chef in dem Restaurant ist, wo Rose kellnert, sondern auch, weil das Leben der beiden in der Vergangenheit tief miteinander verstrickt war und innige Gefühle nicht so einfach verschwinden, auch wenn man es sich wünscht.
Zuallererst muss gesagt werden, dass mich die Geschichte rund um Rose (Adyy) und Captain (River) voll und ganz überzeugt hat! Schon am Anfang der Geschichte wird man direkt in das Geschehen hineingeworfen, ohne dass man nähere Hintergrundinformationen bekommen hat, was mir bei diesem Buch aber sehr gut gefallen hat. So konnte man im Laufe der Geschichte Stück für Stück neue Informationen erlangen, wodurch bereits von Beginn der Geschichte an, Spannung vorhanden war. Dadurch, dass es sowohl aus Addys Sicht, als auch aus Captains Sicht geschrieben wurde, wusste man meist mehr, als die Charaktere selbst, was irgendwie noch eine zusätzliche Spannung erzeugt hat, weil man wusste, wann jemand eine falsche Entscheidung getroffen hat und wann nicht, meistens jedenfalls :D Auch die Erinnerungen an die Vergangenheit, die mehrmals auftauchen, machen das Lesen noch flüssiger und sorgen dafür, dass man das Buch nicht mehr aus den Händen legen will. Irgendwie hat es mich sehr fasziniert, sehen zu können, wie es in der Vergangenheit gewesen ist, und wie es in der Gegenwart ist. Man konnte dabei merken, wie Personen sich verändert haben, aber im Endeffekt immer noch dieselben sind. Die große Spannung kommt am Ende. Captain liegt mit einer Kugel im Bein im Krankenhau und muss Addy nun alles gestehen, was ihn in der Vergangenheit geprägt und ihn auch gewissermaßen verändert hat. Besonders die letzten Sätze sind brillant, denn sie zeigen, dass die kleine Familie noch eine gemeinsame Zukunft haben wird, aber wie diese aussieht, erfährt man nicht.
Charaktere: Zwar habe ich das Design meiner Rezensionen ein wenig verändert, aber dieses Unterkapitel, welches ich zu lieben gelernt habe, darf selbstverständlich nicht fehlen. Eine Person, die ich wirklich anbeten könnte, ist Franny. OMG*-* Ich glaube, sie ist (abgesehen von meiner kleinen Schwester, Chiaras Neffen und einer kleinen Freundin :D) das süßeste kleine Kind, was es auf dieser Welt nur liebt. Selbst wenn sie in vielen Situationen noch sehr naiv ist, merkt man, dass sie dennoch klug genug ist, selbst Entscheidungen zu treffen und über ihr Leben zu bestimmen. Ihre Mutter liebt sie über alles und wann immer Franny kann, versuch sie dieser zu helfen. Und obwohl sie die ersten neun Jahre ihres Lebens ohne ihren Vater verbringen musste, schenkt sie ihm Liebe und Zuneigung, liebt ihn, so als hätte sie das gesamte Leben bereits mit ihm verbracht. So einen gutaussehenden Dad wie ich, hat kein anderer. , prahlt sie immer. Eine weitere Person, auf die zu sprechen kommen möchte, ist Elle. Sie ist dann wohl das komplette Gegenteil von der liebe Franny. Sie ist 1. erwachsen 2. zickig und 3. so ganz und gar nicht freundlich. Im Restaurant ist sie die Ober- Kellnerin, die sich darum kümmern muss, dass die anderen Kellner und Kellnerinnen ihre Aufgaben erfüllen und falls eine Aufgabe erledigt wurde, muss sie neue Aufgaben erteilen. Doch ich glaube, es gibt keinen Kellner/in, der/die Elle mag, denn sie ist kratzbürstig und zickig. Wenn jemand den winzigsten Fehler macht, wünscht sie sich direkt, dass diese Person gefeuert wird und rennt direkt zum Chef. Nun ja, Elle wird nicht nur von den Buchcharakteren, sondern auch von mir und sicherlich vielen anderen, gehasst. Brad ist eine weitere Person, über die ich gern sprechen möchte. Auch wenn er von Captain nicht sonderlich gemocht wird, wird er das von mir umso mehr. Irgendwie kann ich den Küchenchef Brad mit einer charmanten und witzigen Art sehr gut leiden und finde, er ist Rose ein guter Freund, der sich nicht nur um sie, sondern auch um Franny sorgt. Zuletzt will ich noch auf Captain zu sprechen kommen, welcher einfach perfekt ist. Zwar ist er, als Restaurantchef kalt und scheint gefühlslos zu sein, aber im Inneren ist er alles andere als das. Noch immer sehnt er sich nach Addy, von der er glaubt, dass sie vor 11 Jahren gestorben ist. Als er dann auf Rose trifft, scheinen Gefühle für Addy immer stärker zurück zu  kommen und er wandelt immer mehr von Captain zu River zurück.

Ich gebe dem Buch verdiente 5/5 Sterne<3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Empfohlener Beitrag

Rezension- To all the boys I´ve loved before

Inhalt: Lara Jeans Liebesleben war bisher eher unspektakulär- um nicht zu sagen: Sie hatte keines. Unsterblich verliebt war sie zwar scho...